Intelligente Preisoptimierung: Personalisierte Coupons mit KI-basierten Pricing-Lösungen von prudsys

Coupons sind ein bewährtes Mittel im Handel, um den Umsatz anzukurbeln. Der Kunde bekommt einen Coupon oder eine Rabattmarke und erhält gegen dessen Vorlage einen Preisnachlass auf ein bestimmtes Produkt oder eine Produktgruppe. In den USA begleitet die Fernsehserie „Extreme Couponing“ seit sieben Jahren Menschen, die nie den vollen Preis zahlen und ständig auf der Suche nach dem besten Deal sind. Couponing ist im Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu einer Art Volkssport geworden: Pro Jahr werden 305 Milliarden Coupons im Gesamtwert von 470 Milliarden US-Dollar verteilt. Im World Wide Web gibt es mittlerweile zahlreiche Online-Seminare oder Blogs, die sich mit Couponing-Strategien beschäftigen.

Auch in Deutschland wird das Thema Couponing immer beliebter. Laut statista.com sind Coupons aufgrund ihres Sparpotenzials gut angesehen. Es dominieren immer noch die Offline-Coupons, vor allem im Lebensmitteleinzelhandel. Aber auch Coupons im Newsletter und in Shopping-Apps finden immer mehr Zustimmung. So generierten Verbraucher im Jahr 2017 rund 56 % mehr Coupon-Einlösungen über das Internet als noch 2016. Die Vorteile für die Händler liegen auf der Hand: Über 80 % der Coupon-Einlöser geben an, durch den Coupon mehr, also auf Vorrat, zu kaufen. Jeder fünfte Coupon-Einlöser gibt an, dass er bei dem Kauf mehr Geld ausgibt, als er ursprünglich plante. Laut Acordo Group lag 2017 die durchschnittliche Rabatthöhe eines Coupons zwischen 20 und 30 % des Produktpreises.

Eine möglichst hohe Einlösequote erreichen Händler dadurch, dass sie die Coupons auf die persönlichen Interessen und Vorlieben ihrer Kunden abstimmen. Relevanz ist hier das Stichwort. Denn was nützt einem Veganer ein Rabatt auf Wurstwaren? Was kann ein Kunde ohne Baby mit Rabatt-Coupons für Windeln anfangen?
Aber nicht nur die Produktauswahl, auch die Rabatthöhe spielt eine wichtige Rolle. Die Dauer-Niedrigpreisstrategie von Praktiker „20 % auf alles“ ging bekannterweise nach hinten los. Sicher war nicht ausschließlich die Preisstrategie Schuld. Andere Faktoren wie das fehlende Versprechen für ein emotionales Erlebnis, das der Kunde hat, wenn er sein Bauvorhaben mit dem passenden Werkzeug umsetzt, spielten ebenfalls eine Rolle. Die Preisstrategie eines Händlers sollte stets Hand in Hand mit einer starken Marke gehen.

Personalisierte Inhalte als wichtigster Erfolgsfaktor

Setzt der Händler Coupons zielgerichtet ein, kann er damit den Kunden­wert, die Kauf­frequenz, die Einlöse­quote und on top auch noch die Kunden­bindung steigern. Doch wie gelingt das?

Der Händler steigert zum Beispiel den Kundenwert, indem er innerhalb einer Produktkategorie auch Rabatte auf hochpreisige Artikel anbietet (Up-Selling). Personalisierte Coupons kann der Händler außerdem dazu nutzen, um Kunden auf neue Produktkategorien aufmerksam zu machen, in denen sie bislang nicht kauften (Cross-Selling). Wenn ein Kunde oft Windeln kauft, sind Vorschläge für Babyzubehör sehr passend.

Unsere Kunden bestätigen, dass personalisierte Angebote bei Rabattaktionen die Einlösequote signifikant erhöhen. Die KI-Lösung prudsys Realtime Decisioning Engine (kurz: prudsys RDE) analysiert individuelle Kundenpräferenzen aus dem aktuellen Kundenverhalten an allen Kunden-Touchpoints sowie historischen Verhaltensdaten. So kann sie automatisiert Produktempfehlungen von höchster persönlicher Relevanz bestimmen, die den Kunden wirklich interessieren. Diese Produktempfehlungen werden anschließend wahlweise mit individuellen Rabatten oder festen Rabattstaffeln kombiniert.

Mit intelligenten Preisnachlässen das Geschäft ankurbeln

Die Preisbildung eines Produktes hängt von vielen Faktoren ab: aktuelle Nachfrage, regionale Faktoren, Saisonverlauf, Lagerbestand oder Wettbewerb. Intelligente Pricing-Algorithmen analysieren diese Faktoren in Echtzeit und können so Millionen von Produkten automatisch bepreisen. Bei der Berechnung der Rabatthöhe für ein Produkt überlegt sich der Händler zudem: Wieviel Rabatt kann er auf ein bestimmtes Produkt geben, um gewinnbringend zu arbeiten? Aufgrund der Vielzahl an Produktpreisen, unzähligen Einflussfaktoren und wiederum der Berechnung des passenden Rabattes bis auf Individualebene ist eine manuelle Berechnung durch den Händler nicht möglich. Intelligente Algorithmen, die automatisch in einem Wimpernschlag den passenden Preis berechnen, ermöglichen den Händlern, schnell in einem extrem volatilen Wettbewerbsumfeld zu agieren.

Der Händler kann mit einer KI-Lösung aber auch bestimmen, wie die Rabatthöhe individuell auf Basis des Kundenwerts aussieht: Ein besonders treuer Kunde, der oft und viel beim Händler einkauft, kann mit einem höheren Rabatt auf ein relevantes Produkt belohnt werden als ein Gelegenheitseinkäufer.
Ist sich der Händler im Klaren, welche Ziele er mit intelligentem Couponing erreichen möchte, kann eine KI-Lösung ihn hier effektiv unterstützen.

Wie kommen die Coupons zum Kunden?

Als Umsetzungsmedium für personalisiertes Couponing eignen sich besonders Kunden-Newsletter oder mobile Shopping-Apps. Mobile Coupons lassen sich direkt auf dem Smartphone per Strichcode einlesen. Hier kann der Händler auch nachvollziehen, aus welcher Kampagne der Coupon stammt.

Im Ladengeschäft eignen sich nach wie vor Kassenzettel, Kundenkarten oder Instore-Kiosksysteme für intelligentes Checkout-Couponing. Kombiniert der Händler so ein Instore-Kiosksystem mit spielerischen Elementen kann er das Einkaufserlebnis weiter ausbauen. Das kann beispielsweise ein einarmiger Bandit sein, der die Höhe des Coupons „auswürfelt“. Gamification bindet den Kunden aktiv ein, schafft emotionale Einkaufserlebnisse und trägt so zur Kundenbindung bei.

Sie möchten wissen, wie Sie intelligentes Couponing für ihr Geschäftsmodell nutzen können? Vereinbaren Sie jetzt Ihre persönliche Websession mit prudsys.