,

Recommendation Engine inside: Erfolgsfaktor Verhaltensdaten

prudsys, prudsys RDE, Omnichannel, Handel, E-Commerce, Echtzeit, Personalisierung, Clickdaten, Echtzeitdaten, Kundenverhalten

Voraussetzung für die Ausspielung von personalisierten Inhalten durch eine Recommendation Engine ist die Verfügbarkeit und die Verarbeitung von Verhaltensdaten der Kunden oder potentiellen Kunden. Unter Verhaltensdaten versteht man die verschiedenen Aktionen der Besucher z.B. im Onlineshop, u.a. Klicks (auf Produkte, Kategorien, Banner), Warenkörbe, Käufe oder Suchanfragen. Diese können sich auf einen bestimmten User oder generell auf das Verhalten aller aktuell agierenden Shopbesucher beziehen. Eine gute Recommendation Engine lernt automatisch in Echtzeit auf Basis dieser Verhaltensdaten und bildet Empfehlungsregeln, die dynamisch durch den Einsatz von komplexen Algorithmen aktualisiert werden.

Das Recommender System prognostiziert dann die nächsten Schritte eines jeden Kunden und spielt individuelle Inhalte (u.a. Produktempfehlungen, Content, Coupons) aus, die den größtmöglichen Erfolg versprechen. Die Auswertung der Verhaltensdaten ist jedoch nicht nur auf den Onlineshop beschränkt, sondern kann channel-übergreifend erfolgen, so auch im Newsletter, Mobile Store bzw. Mobile-App, Call Center oder in der Filiale (z.B. über das Kassensystem). Die personalisierten Inhalte werden am jeweils passenden Touchpoint ausgespielt, um jederzeit eine individuelle Kundenansprache zu realisieren.

Im Folgenden möchte ich am Beispiel der prudsys Realtime Decisioning Engine (kurz: prudsys RDE) der Frage nachgehen, auf welchem Weg eine Recommendation Engine die Verhaltensdaten aus einem Onlineshop erhält und wie eine korrekte Übermittlung gesichert wird.

 

Die aktuellen Informationen zu Klicks, Warenkörben, Käufen und Suchanfragen werden über die bereitgestellte REST-API [extern] der prudsys RDE übermittelt. Hierbei ist es wichtig, regelmäßig sicherzustellen, dass die Daten vom Onlineshop korrekt übertragen und von der prudsys RDE interpretiert werden.

Die prudsys RDE stellt hierfür verschiedene Möglichkeiten bereit, z. B. das Session-Logging oder das Request-Logging.

Wie funktioniert das Session-Logging?

Für den schnellen Abgleich der übermittelten Daten-Requests eignet sich das Session-Logging, welches einfach über den prudsys RDE Client aktiviert und abgerufen werden kann.

Wählen Sie hierzu im prudsys Client die RDE Ihres Servers aus und klicken anschließend auf „Logs (Session)“. Fügen Sie der Liste die Session- bzw. Nutzer-ID hinzu, die Sie überwachen möchten und wählen Sie diese anschließend aus. Die folgende Ansicht zeigt die der Session zugeordneten Requests in chronologischer Reihenfolge an. Navigiert man jetzt unter Nutzung der angegebenen Session-ID in gewohnter Weise durch den eigenen Webshop, erfolgt die Speicherung aller der Session zugeordneten Requests.

Durch einen Refresh der aktuellen Ansicht im prudsys RDE Client werden alle von der Personalisierungssoftware verarbeiteten Requests abgerufen. Es ist damit möglich, schnell und mit geringem Einfluss auf die prudsys RDE zu prüfen, ob die Einbindung in den Webshop korrekt funktioniert und die Übermittlung von Käufen, Klicks, Warenkörben oder auch Suchanfragen fehlerfrei und vollständig an das System erfolgt.

Wenn Sie die Untersuchung der aktuellen Session abgeschlossen haben, sollten Sie diese auch wieder aus der Liste entfernen und damit die Überwachung beenden.

Diese Funktion ermöglicht jederzeit den Test der aktuellen Einbindung der prudsys RDE in Ihren Webshop am Beispiel einer konkreten Session.

Doing im prudsys RDE Client:

Session Logging_1    Session Logging_2

Session Loging_3

Wie funktioniert das Request-Logging?

Ist die aktuelle Session- bzw. Nutzer-ID nicht bekannt oder reicht die Überwachung einzelner Sessions nicht aus, so hilft das globale Request-Logging weiter.

Wählen Sie hierfür im prudsys RDE Client die entsprechende RDE aus und selektieren Sie den Punkt „Logs (RDE)“. In der folgenden Ansicht sehen Sie Statusinformationen und haben die Möglichkeit, das Request-Log einzuschalten, die Komprimierung zu aktivieren oder das Löschen der Logdatei nach einer bestimmten Anzahl an Tagen zu konfigurieren. Hinweis: In den Standard-Einstellungen ist das Request-Log nicht aktiv, somit ist vor der Anwendung eine Aktivierung erforderlich.

Ein Klick auf den Eintrag „Request-Log“ öffnet die gesammelten Requests für den ausgewählten Zeitraum. Das Request-Log bietet eine Fülle an zusätzlichen Informationen wie den exakten Zeitpunkt der Erfassung, die Verarbeitungsdauer, die HTTP-Methode oder auch den HTTP-Statuscode.

Das Request-Log liefert mit diesen Kennzahlen die größtmögliche Informationsbasis. Der Einsatz dieser Funktion sollte im Live-System gut geplant sein, da in kurzer Zeit große Datenmengen entstehen können.

Doing im prudsys RDE Client:

Request Logging_1 Request Logging_2

Wie steht es um den Datenschutz bei Nutzung einer Recommendation Engine?

Die prudsys RDE kann zur Verarbeitung personenbezogener Daten verwendet werden. Die Vorschriften des TMG (Telemediengesetz) und des BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) sind dann entsprechend zu beachten. Sofern die Empfehlungsregeln auf Basis des gesamten Traffics erstellt werden, werden keine personenbezogenen Daten ermittelt. Die prudsys RDE kann aber auch User-IDs sowie zugehörige Transaktionsdaten für die 1:1-Personalisierung sammeln und auswerten. Ob eine User-ID ein personenbezogenes Datum ist, hängt von der Art der ID selbst ab. Alle Anforderungen rund um die Verarbeitung personenbezogener Daten sind im Paragraph 4 BDSG beschrieben. Sofern sichere Verfahren der Session- und User-ID-Generierung verwendet werden, ist die Empfehlungsberechnung datenschutzrechtlich abgesichert. Unsere Prämisse lautet stets „Weniger ist mehr“ – so verarbeitet die prudsys RDE ausschließlich Daten, die tatsächlich zur Berechnung personalisierter Empfehlungen oder Content notwendig sind.

Die Verarbeitung von Verhaltensdaten in Echtzeit bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Personalisierung. Mit den beiden Logging-Funktionen der prudsys RDE ist es schnell und einfach möglich, alle relevanten Daten-Requests zu prüfen und damit die korrekte Übertragung der Verhaltensdaten zu sichern.

Autor: Eduard Redler | prudsys AG


Weiterführende Beiträge:

Vertrauenshebel Datenschutz: Welche Daten werden bei Echtzeit-Personalisierung verarbeitet?

Neue Features für Personalisierung im Omnichannel-Handel: aktuelles Major-Release 3.7.0 der prudsys RDE verfügbar

 

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Recommendation Engine inside: Erfolgsfaktor Verhaltensdaten Jeder wächst mit seinen Aufgaben – Skalierbarkeit eines prudsys RDE Servers Neue Features für Personalisierung im Omnichannel-Handel: aktuelles Major-Release 3.7.0 der prudsys RDE verfügbar […]

  2. […] Recommendation Engine inside: Erfolgsfaktor Verhaltensdaten […]

Ihr Kommentar

Sie haben weitere Anmerkungen zu diesem Thema?
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *