KI im Zeitalter der Digitalisierung,personalization & pricing summit 2018, künstliche Intelligenz und Dgitalisierung

„Wenn die Digitalisierung ein Restaurantbesuch wäre, wären wir jetzt beim Gruß aus der Küche“, so leitet Prof. Dr. Gerrit Heinemann mit seiner Keynote den personalization & pricing summit 2018 ein. Die Botschaft des Handelsexperten ist klar: Der Handel hat in punkto Digitalisierung und Technologiefortschritt noch einen weiten Weg vor sich. Insbesondere der stationäre Handel: „85 % der Händler sind nicht da, wo die Kunden sind“, stellt Prof. Heinemann weiter fest. Das digitale Schaufenster an den wichtigsten Kunden-Touchpoints sieht er auch für lokale Händler als Standard-Service. Die „digitale Allergie“ sollten Händler aus eigenem Interesse schnell überwinden, denn der Kunde möchte heute einfach und schnell einkaufen.

Branchenriese Amazon mit einem Marktanteil von knapp 50 % setzt dies par excellence um. Mit welchen Technologien und Anwendungsszenarien hiesige Unternehmen ihre Kunden binden und im Wettbewerbskampf bestehen, stand im Fokus des personalization & pricing summit 2018. Teilnehmer u.a. von 1-2-3.tv, Baur, Christ, Esprit, Fashion ID, IKEA, Media-Saturn, nu3, real, OBI oder Würth erlebten zwei Tage mit spannenden Best-Practice-Vorträgen.

Der personalization & pricing summit in Zahlen und als Aftermovie

Kennzahlen personalization & pricing summit

Der personalization & pricing summit endete vergangene Woche Mittwoch nach zwei Tagen Konferenz mit rund 200 zufriedenen Teilnehmern. Über 90 % der Gäste bewerteten das Event mit sehr gut oder gut, knapp 90 % würden das Event weiterempfehlen. Neben einem spannenden Vortragsprogramm mit Best-Practice-Cases und verschiedenen Workshops fand zur Abendveranstaltung des ersten Konferenztages die Prämierung der besten Teams des DATA-MINING-CUP 2018 statt. Die Schweizer Studenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich holten Gold und Bronze. Über Silber freuten sich Studenten der Universität Mannheim.

Das Interview mit dem Siegerteam sehen Sie hier:

Ein weiteres Highlight der Abendveranstaltung war der Kicker-Workshop mit Vize-Weltmeisterin Maria Pader. Den ganzen Abend über ließen kickerbegeisterte Gäste die Griffstangen der Fußballtische glühen. Maria Pader gab hilfreiche Tipps und Tricks, sodass wir auf die nächsten Kicker-Spiele unter Kollegen/innen gespannt sein dürfen.
Die Get-Together-Party, die voran gegangene Schiffstour auf der Spree und die Pausen-Zeiten gaben Raum für ausgiebiges Networking.

Eine schöne Zusammenfassung mit vielen Impressionen sehen Sie innerhalb einer Minute in unserem Aftermovie zum personalization pricing summit 2018:

Mehr Service für Kunden durch KI-gestützte Prozess-Optimierung

Unser zweiter Keynote-Speaker, Zukunftsforscher Joachim Graf machte am zweiten Tag deutlich, dass der Handel im digitalen Zeitalter eine gut durchdachte Strategie braucht, um zu bestehen. Es sei weniger die Frage, was sich in Zukunft alles verändert, sondern eher, was bestehen bleibt. Die Kunst für Unternehmen ist laut Graf die Fähigkeit, den immer schneller kommenden Veränderungen Herr zu werden und handlungs-/reaktionsfähig zu bleiben.

Künstliche Intelligenz (KI) und die damit einhergehende Automatisierung von Prozessen leistet einen entscheidenden Beitrag, schnell am Markt zu reagieren. KI-gestützte Verfahren halten nicht erst seit gestern Einzug in unseren Alltag: die intelligente Sprachsteuerung durch Alexa, das autonome Fahren oder Chatbots, die Kundenfragen automatisiert beantworten.

Aber auch für den Handel bietet KI unschlagbare Vorteile über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Tim Blümel von 11teamsports griff das Thema KI-gestütztes Pricing beim größten Onlineshop für Fußball und Teamsport auf. Er beschrieb sehr praxisnah am Verkauf von Fußballtrikots während der Weltmeisterschaft, auf was es bei der Umsetzung von Abverkaufs-Szenarien ankommt. Durch den Einsatz von intelligenten Pricing-Algorithmen konnte 11teamsports beispielsweise den Umsatz von Fußballschuhen um über 5 % steigern und gleichzeitig die Marge anheben.

Johannes van de Loo von smartcom griff in seinem Vortrag den Use Case KI-gestützte Print-Personalisierung bei Schäfer Shop auf. Kunden erhalten bei Schäfer Shop nicht nur über den Newsletter sondern auch in einem 16-seitigen Katalog-Selfmailer individuelle Angebote. Insgesamt druckte das Unternehmen 153.273 Varianten mit 4.733 Produkten, um die individuellen Präferenzen eines jeden Kunden zu bedienen. So erreichte Schäfer Shop durch den Einsatz von intelligenten Algorithmen bis zu 8 % Umsatzsteigerung im Vergleich zu segmentsbezogenen Mailings. Mehr dazu erfahren Sie in unserer Erfolgsgeschichte.

Was unser eingangs zitierter Keynote-Speaker Prof. Dr. Gerrit Heinemann im zusammenfassenden Interview antwortet, erfahren Sie in unserem Video:

Digitalisierung, künstliche Intelligenz und die Zukunft des Handels – Welche Key-Learnings nehmen Besucher noch mit?

  • Spannende Use Cases im Omnichannel-Hub: Kurze Innovationszyklen für gewinnbringende Anwendungsszenarien im Handel fordern sowohl Händler als auch Anbieter. Im Omnichannel-Hub konnten Besucher neben unseren Use Cases für Omnichannel-Personalisierung an verschiedenen Touchpoints auch neue spannende Szenarien für Pricing und Virtual Reality erleben. Konkret stellten wir unser Pricing-Szenario anhand von Kreuzpreiselastizitäten vor: Wie entwickelt sich der Absatz von Spargel, wenn die Sauce Hollandaise im Regal daneben reduziert wird? Wie gelingt es dem Händler, durch die optimale Nutzung von Kreuzpreiselastizitäten seinen Absatz anzukurbeln?
    Mit vor Ort war außerdem unsere Kollegin Jacqueline Tews von GK Software mit dem Use Case Virtual Reality: Teilnehmer des pps 18 konnten mit Hilfe einer VR-Brille durch zwei virtuelle Filialen (Fashion und Lebensmittel) gehen, Produktinformationen abrufen, Artikel in den Warenkorb legen, die Ware anschließend bezahlen und sich die Produkte per Lieferdienst nach Hause bestellen oder selbst abholen.
  • Workshop zu den neuen Features der prudsys Realtime Decisioning Engine 4.1 (kurz prudsys RDE 4.1): Was ist drin in der neuesten Version der prudsys RDE? Antworten gab unser Kollege Michael Opel in seinem Workshop zur prudsys RDE 4.1 an beiden Konferenztagen. Anwender können sich u.a. über viele neue Features für das Steuern von personalisierten Newsletter-Kampagnen freuen. Ein weiteres Highlight: Ab sofort können Produktempfehlungen im gleichen Look auf Basis von Bildähnlichkeiten eingebunden werden. Zudem profitiert der Nutzer von einer verbesserten Zielgruppenelektion im Kampagnen-Management der KI-Software. Welche neuen Features und Funktionen im Detail zur Verfügung stehen, erfahren Anwender in den nächsten Ausgabe der prudsys product updates.
  • Im letzten Jahrzehnt etablierten sich mobile Devices in unserem Alltag zunehmend. Doch nicht nur Google CEO Sundar Pichai ist überzeugt, dass wir uns von einer „Mobile First“ hin zu einer „AI First“ Welt entwickeln. Künstliche Intelligenz verändert unser tägliches Leben und eben auch den Handel. KI kann Prozesse optimieren und aufwendige Tätigkeiten abschaffen, wie beispielsweise das manuelle Setzen von tausenden von Produktpreisen. Die „digitale Allergie“ mancher Händler macht es ihnen schwer, in innovative Szenarien für die Zukunft zu investieren. Unternehmen wie Hornbach, Breuninger und Douglas machen es laut Keynote Prof. Heinemann hingegen richtig gut, da sie sowohl im Ladengeschäft als auch in der digitalen Welt mit der richtigen Strategie ganz nah am Kunden dran sind.

Sehen wir uns im nächsten Jahr?

Unser summit gehört für uns seit 19 Jahren zu den wichtigsten Terminen im Jahr. Auch 2019 möchten wir Ihnen ein kurzweiliges Event mit spannenden Anwendungsszenarien aus dem Handel bieten. Wir starten gerade die Planung für das nächste Jahr, den neuen Termin erfahren Sie zeitnah unter https://summit.prudsys.de/.

Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr! Abschließend sehen Sie in unserer Bildergalerie Impressionen des pps 2018 aus der vergangenen Woche: