Personalisierung & Recommendations im Newsletter | Intelligente Echtzeit-Personalisierung von prudsys, Spezialist für KI im Handel: Dynamic Pricing, Personalisierung & Recommendations

Laut „The Radicati Group“ nutzten 2018 mehr als 3,8 Billionen Menschen weltweit den elektronischen Briefkasten und versendeten und empfingen rund 281 Billionen E-Mails pro Tag. Entsprechend groß ist die Flut an Informationen, die kontinuierlich auf jeden einzelnen Empfänger einströmt. Um mit Ihrem Newsletter beim Empfänger dennoch nicht unterzugehen, sollten Sie vor allem auf zwei wichtige Punkte achten: Aktualität und Relevanz. Wie Sie das als Händler mit Hilfe von Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) umsetzen können, erfahren Sie in diesem Blogartikel.

Die inneren Werte zählen: Individuelle Produktempfehlungen für jeden Empfänger

Personalisierung gilt längst als wesentlicher Erfolgsfaktor, um die Klick- und Kaufraten zu erhöhen und im Gegenzug die Abmeldungen zu reduzieren. Damit ist jedoch deutlich mehr als die persönliche Ansprache in der Betreffzeile bzw. im Text gemeint. Durch den Einsatz von persönlichen Produktempfehlungen gewinnt der Newsletter enorm an Relevanz. Welche Inhalte jedem einzelnen Kunden angezeigt werden, lässt sich mit Hilfe einer Recommendation Engine wie der auf Künstlicher Intelligenz basierenden prudsys Realtime Decisioning Engine (prudsys RDE) individuell und erst direkt beim Öffnen der E-Mail generieren. Das funktioniert durch sogenannte Text-Bilder, die Detailinformationen, Preise und Produktbilder enthalten. So ist es möglich, Inhalte in E-Mails nachzuladen, die erst nach dem Versenden definiert, beziehungsweise in Echtzeit aktualisiert werden. Für die Angebote werden hierbei nicht nur historische und aktuelle Transaktionsdaten des Kunden, sondern beispielsweise auch aktuelle Lagerbestände berücksichtigt. Weil trotz Kaufabsicht vielleicht nicht immer gleich Zeit zum Onlineshopping ist, können Sie weiterhin frei definieren, wie lange die in Echtzeit berechneten Produkte im Newsletter konstant angezeigt werden sollen.

Learning by Doing: Was Künstliche Intelligenz leistet

Als KI-basierte Software unterscheidet sich die prudsys RDE deutlich von anderen Empfehlungssystemen. Sie arbeitet nach den Prinzipien des Machine Learning und Reinforcement Learning und ist dem Kunden ähnlich wie ein Schachcomputer immer einen „Zug“ voraus. Daten werden fortlaufend und automatisch gesammelt, Muster erkannt, mögliche Aktionen vorhergesehen und Personalisierungsregeln so in Echtzeit umgesetzt. Gleichzeitig lernt die KI mit jedem Treffer, beispielsweise wenn der Empfänger auf eine Empfehlung klickt, dazu und kann künftig im Newsletter oder an anderen Kundentouchpoints immer besser auf die individuellen Vorlieben des Kunden eingehen. Die praktische Umsetzung von Empfehlungen im Newsletter mit der prudsys RDE ist ohne größeren Aufwand möglich. Die benötigten Daten wie Klicks, Käufe oder Suchanfragen werden aus dem Onlineshop an unseren Server weitergegeben und die daraus in Echtzeit berechneten Empfehlungen anschließend zurückgeliefert. Das neue Kampagnen-Management der prudsys RDE 4.1 macht die Gestaltung Ihrer Newsletter-Kampagne noch einfacher. Neben der flexiblen Anordnung von Empfehlungs-Elementen steht beispielsweise eine Echtzeit-Vorschau oder das Erstellen einer HTML-Vorlage zur schnelleren Integration in ein konkretes Newsletter-Layout zur Verfügung.

Mehrwerte schaffen: passende Produkte, individuelle Rabatte & Content-Empfehlungen

Empfehlungen müssen und sollten sich jedoch nicht nur am aktuellen oder historischen Kaufverhalten orientieren, sondern können sich auch auf einzelne Produkte, relevante Kategorien oder Suchbegriffe des Kunden beziehen. Ein Beispiel produktbezogener Empfehlungen sind Komplementärgüter. Habe ich im Onlineshop gerade einen Smoking gekauft, bin ich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gleich auf der Suche nach einem zweiten. Statt mir auf Basis meiner Kaufhistorie im nächsten Newsletter weitere Anzüge vorzuschlagen, erkennt die KI-Software, dass eine Empfehlung für Krawatten oder Fliegen viel sinnvoller ist. Übrigens: Personalisierung muss sich nicht auf Produktempfehlungen beschränken. Incentives in Form von individuellen Rabatten oder Gutscheinen kombiniert mit relevanten Produkten können ebenfalls die Kauf-Rate steigern. Punkten können Sie darüber hinaus mit relevanten Zusatzinformationen, seien es Rezepte für den kürzlich erworbenen Sous-Vide-Garer oder ein Frisuren-Tutorial passend zum neuen Abendkleid.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: intelligente Segmentierung

Auch E-Mail-Kampagnen, zum Beispiel zum neuen Album eines Hip-Hop-Künstlers oder der Limited Edition eines Sportschuh-Herstellers, sind an die breite Masse adressiert verlorene Liebesmüh. Um Streuverluste zu vermeiden und die Empfänger nicht mit irrelevanten Inhalten zu sättigen, sollten nur die Kunden angesprochen werden, für die das Produkt auch wirklich interessant ist. So können sowohl Erfolgsindikatoren wie die Conversion Rate als auch die Kundenbindung gesteigert werden.

Gerade beim E-Mail-Marketing ist die Ansprache verschiedener Zielgruppen besonders einfach durchführbar. Neben der Berücksichtigung personenbezogener, sprich statischer Daten, wie Alter oder Geschlecht, werden verhaltensbasierte Daten wie Klicks oder der Besuch von Websites, zunehmend interessanter für die intelligente Segmentierung. Der prudsys Profiler nimmt diese anhand verschiedener Parameter, beispielsweise Käufen einer bestimmten Produktkategorie oder Marke vor, und spielt Angebote oder auch Coupons zielgerichtet aus. Apropos Kampagnen: Newsletter-Marketing eignet sich auch besonders gut für Omnichannel-Marketing. Eine am Point of Sale oder in sozialen Netzwerken gewonnene E-Mail-Adresse kann im darauffolgenden Newsletter ebendiese Kanäle wieder miteinander verbinden.

Fest etabliert: Newsletter als wichtiger Bestandteil der Kundenansprache

Der Newsletter gehört nach wie vor zu den wichtigsten Instrumenten im Online-Marketing. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Versand ist nicht nur mit geringen Kosten, sondern vor allem mit sehr viel Flexibilität verbunden. Flexibel heißt heute vor allem: weg von der berühmten „Gießkanne“ und hin zur 1:1-Kommunikation. Nutzerdaten zu sammeln, auszuwerten und das daraus Gelernte gezielt und in Echtzeit einzusetzen, ist die Voraussetzung, um Ihr E-Mail-Marketing immer weiter zu optimieren.