Buch "Künstliche Intelligenz im handel 1 - Überblick"

KI im Handel boomt. Gefühlt jeden Tag kommen neue Anwendungen der „neuen Superkraft“ hinzu. Einen Überblick, was KI im Handel in der Praxis leistet, gibt das kürzlich erschienene Springer essential „Künstliche Intelligenz im Handel 1“. Autor und Herausgeber Rainer Gläß, CEO der GK Software SE, gibt spannende Einblicke in Handelsprozesse der Gegenwart, die durch KI bereits besser und effizienter „laufen“ und erläutert innovative Einsatzszenarien, die uns in nicht allzu ferner Zukunft in der Realität begegnen werden.

Sie finden Antworten auf diese Kernfragen:

  • Welche Bedeutung und welchen Nutzen hat künstliche Intelligenz für den Handel?
  • Was leistet KI für einzelne Handelsprozesse in Gegenwart und Zukunft?
  • Welche Vorteile ergeben sich für Verbraucher und Händler?

Der Inhalt von „Künstliche Intelligenz im Handel 1“ im Überblick:

  1. Die Bedeutung von künstlicher Intelligenz im Handel
  2. Begriffserklärung: KI, Machine Learning, Deep Learning, Neuronale Netze
  3. Nutzen von Künstlicher Intelligenz im Handel für Verbraucher
  4. Künstliche Intelligenz in Handelsprozessen
  5. Gesellschaftspolitische und rechtliche Aspekte
  6. Ausblick: Artificial Retail Intelligence
  7. Zusammenfassung und Fazit

Die Frage – was bringt KI für den Verbraucher – wird anhand vieler anschaulicher Beispiele beschrieben: Eine Familie, die ihren Alltag mit Hilfe von smarten Assistenten – eines Digital-Voice-Assistenten, einem Smart Mirror, einem digitalen Kalender oder einem autonom fahrendes Auto – organisiert. So steuert die Familie effektiv Routine-Tätigkeiten wie beispielsweise Einkaufen, Autofahren, Termine vereinbaren oder Informationen beschaffen. Der große Nutzen: Sie gewinnen mehr Zeit „für sich selbst“.
Auch für Händler bringen die intelligenten Algorithmen eine Reihe von Vorteilen. Allen voran stehen höhere Erträge/Umsätze, die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit sowie Kosten- und Margenvorteile aufgrund von Effizienzsteigerung. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Händler schnell genug reagiert und entsprechende Technologien in seinen Prozessen verankert.

Da die Komplexität im Handel auf allen Ebenen weiter zunimmt (u.a. im Hinblick auf Sortiment, Standort, Preis, Kanal und die verschiedenen Präferenzen der Kunden) stehen Händler vor neuen Herausforderungen in den bestehenden Prozessen. Strukturelle Veränderungen führen zudem dazu, dass neue Prozesse geschaffen werden müssen. Das Handling der Prozesse erfordert i.d.R. „keine Einzellösungen“, sondern „Plattform-Lösungen“. Im Buch „Künstliche Intelligenz im Handel 1“ lesen Sie im Detail, was KI in den Prozessen Kundenmanagement, Warenstrom, Retouren, Beschaffung, Intralogistik und Controlling bis dato bewirkt.

Spannend sind auch die aufgeführten gesellschaftspolitischen und rechtlichen Aspekte, denn gerade diese stehen aktuell in einem harten Diskurs: Werden Mitarbeiter durch Algorithmen ersetzt? Oder schaffen wir durch KI neue Jobs? Hier existieren zwei Seiten der Medaille. Viele der Unternehmen scheinen KI jedoch als Chance für ihr Personal zu begreifen: Eine 2017 von Cap Gemini durchgeführte Umfrage mit 1000 Unternehmen ergab, dass 71 % der Teilnehmer durch KI neue Aufgaben und Jobs schufen.

Auch die „Knackpunkte“ für den Erfolg der „neuen Superkraft“ werden in „Künstliche Intellingenz im Handel 1“ thematisiert: So sollen die Anforderungen an die Technologie möglichst hoch sein, denn ein 0815-Einkaufserlebnis durch weniger gute Vorhersagen einer KI überzeugt weder den Kunden noch zahlt es auf die Unternehmensziele ein. Also gilt wie in vielen anderen Lebensbereichen: Qualität geht vor Quantität. Eine hohe Datenqualität und bestimmte Eigenschaften der KI (Stichwort Echtzeit, Skalierbarkeit und Vorhersagequalität) entscheiden u.a. über den Erfolg oder Misserfolg, so geht es aus der Publikation hervor.

Und noch eine weitere wichtige Erkenntnis: Die Aufgabe einer KI ist es, als effizienter Assistent für Verbraucher und Händler zu agieren, diese jedoch nicht zu ersetzen. Gerade Händler punkten durch Ihre Kern- oder Nischenkompetenzen. Schaffen es Händler, ihre Prozesse durch smarte Algorithmen zu optimieren und für den Kunden ein relevantes Einkaufserlebnis zu schaffen, bleiben sie wettbewerbsfähig.

„Im richtigen Einsatz von KI steckt eine große Chance, die Kunden neu zu begeistern, sie an das eigene Unternehmen zu binden und gleichzeitig die Komplexität der Handelsprozesse zu managen“, so heißt es im Vorwort von „Künstliche Intelligenz im Handel 1“. Welche konkreten Anwendungen von KI aus der Praxis das in der Gegenwart tun – Stichwort Dynamic Pricing, vollautomatisierter Store oder Chatbots – erfahren Sie im zweiten Band „Künstliche Intelligenz im Handel 2“. Dieser beinhaltet auch Gastbeiträge von Mitarbeitern der prudsys AG.

„Künstliche Intelligenz im Handel 1 – Überblick“ – Jetzt bei Springer kaufen!

„Künstliche Intelligenz im Handel 2 – Anwendungen“ – Jetzt bei Springer kaufen!

 

 

 

 

Über den Autor:
Rainer Gläß ist einer der erfolgreichsten Software-Unternehmer für den Handel. Seit über 25 Jahren digitalisiert er weltweit große namhafte Handelsunternehmen. Sein Leitsatz ist Simply Retail – auf den Handel fokussiert und IT für den Handel einfach machen.