,

Kaufanregung wird zum Aufreger – Amazon empfiehlt Feinwaage-Käufern das Kiffen

prudsys, prudsys RDE, Omnichannel, Handel, E-Commerce, Echtzeit, Personalisierung,Feinwaage für die Oma oder den Kiffer

Es ist bestimmt nicht an euch vorbeigegangen: Vor einigen Wochen ging ein großer Aufschrei durch die Medien, denn Amazon empfahl zu einer Feinwaage einiges Equipment, welches zur Herstellung und zum Konsum von Drogen geeignet ist und legal käuflich erworben werden kann. Schnell war der Produkt-Algorithmus als „Drogen-Code“ und „Kiffer-Algorithmus“ verschrien.

Sicherlich, Produktempfehlungen „Kunden, die dieses Produkt kauften, kauften auch“ haben schon ihren Sinn. Produktähnlichkeiten oder ähnliche Interessenlage bei verschiedenen Kunden ist im ersten Schritt ein guter Verkaufsberater. Dennoch sind solche Empfehlungen sichtlich unpersonalisiert. Nicht jeder, der sich für eine Feinwaage interessiert, braucht sie, um sich einen Joint zu drehen. Die Juweliere, Konditoren und Briefmarkensammler dieser Welt fühlen sich von den Produktempfehlungen zur Feinwaage AWS-100 durchaus missverstanden.

 

Gute Personalisierung bedeutet, dass nicht einfach regelbasiert Zuordnungen abgespult werden, sondern dass die Empfehlungsmaschine stetig lernt und dem User auf Basis seiner Bewegungen im Shop, seiner Sucheingaben und der bisher getätigten Käufe Empfehlungen ausspielt, die zu ihm passen. Wie so oft im Leben macht es hier die Mischung und das gute „Feingefühl“ – auch beim Recommendations-Algorithmus. Und der hat eben genau so viel Gespür, wie man ihm mitgibt.
Wenn also Oma Gertrud vor drei Wochen eine neue Springform gekauft hat, heute nach einem Nudelholz suchte, bereits drei verschiedene aus Holz, Plastik und Stein angeklickt hat, dann wird sie auf ihrer Reise durch den Onlineshop auf der Feinwaagen-Produktseite nicht die Joint-Roller und Marihuana-Anbau-Tutorials angezeigt bekommen. Auf sie warten nach guter Echtzeitpersonalisierung dann Ausstechförmchen und Teigschaber. Und die werden dann auch mit hoher Wahrscheinlichkeit den Weg in Oma Gertruds digitalen Warenkorb und dann zu ihr nach Hause in die Küche finden.
Aber wir wollen diesen Empfehlungs-Fauxpas natürlich nicht auf die Goldwaage legen…

Sind euch auch schon irreführende oder gar unsinnige, zumindest unsinnig wirkende Empfehlungen begegnet? Über Kommentare und Links dazu freuen wir uns sehr!

Weiterführende Beiträge:

Die “Big Three” der Personalisierung im E-Commerce

Die 5 Gebote der Personalisierung

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Sie haben weitere Anmerkungen zu diesem Thema?
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.