Interview mit Adrian Hotz: „Ich kenne kein Unternehmen, welches erfolgreicher die Digitalisierung für sich nutzt als Amazon.“

Für viele Online-Shopper ist Amazon der Anlaufpunkt Nr. 1. Kein Wunder – finden Kunden bei dem E-Commerce-Riesen alle nur vorstellbaren Produkte jedes Preissegments an einem Ort. Das Unternehmen selbst profitiert dabei von rasant wachsendem Umsatz, sowohl im B2C- als auch im B2B-Umfeld. Für Onlineshops stellt Amazon einerseits eine große Konkurrenz dar. Andererseits können sie sich dessen Stärken zu Nutze machen. Wie das gelingen kann, zeigt Adrian Hotz am 28. Juni beim prudsys personalization summit 2016 in Berlin, der führenden Konferenz für News und Trends aus dem Bereich der Omnichannel-Personalisierung für den Handel.

Adrian  Hotz unterstützt Unternehmen bei der Strategieentwicklung, beim Aufbau von E-Commerce Abteilungen und bei der operativen Umsetzung. Hierzu gehört die Beratung bei der Software- und Dienstleisterauswahl und bei der Shop-Optimierung, insbesondere im Hinblick auf Personalisierung. Hersteller und Marken unterstützt er bei der Entwicklung von Marktplatzstrategien. Wir haben mit ihm über seine Keynote Alles Amazon, oder was? – Ideen zum Überleben mit Amazon beim prudsys personalization summit 2016 gesprochen.

Adrian Hotz, E-Commerce, Experte

Herr Hotz, was ist Ihre persönliche Motivation für den Vortrag?

Ich kenne kein Unternehmen, welches erfolgreicher die Digitalisierung für sich nutzt als Amazon. Mich fasziniert dieses Unternehmen – wie Amazon arbeitet, wie Amazon tickt und wie sich Amazon konstant selber neu erfindet. In meinen Vorträgen versuche ich meine Faszination für Amazon zu erklären und zu zeigen, dass Amazon mehr ist als ein E-Commerce-Unternehmen. Aus meiner Sicht ist Amazon das erfolgreichste Unternehmen unserer Zeit. Angefangen als Online-Buchhändler aus Seattle, entwickelte sich Amazon zu einem Internet-Giganten und Infrastruktur-Unternehmen, welches die Digitalisierung in unterschiedlichsten Branchen maßgeblich vorantreibt. In meinem Vortrag zeige ich, wie Amazon denkt, wie das Geschäftsmodell funktioniert und warum Amazon der wohl wichtigste Protagonist der Digitalisierung ist. Denn Amazon digitalisiert komplette Industrien. Ob den Handel, die Logistik, die TV-Branche, IT-Anbieter oder sogar Banken und Versicherungen. Niemand ist vor Amazons unbändiger Kraft und der Fähigkeit sicher, sich neu zu erfinden, nicht einmal Amazon selbst: Früher verschickte Amazon kostenpflichtig CDS, DVDs und Bücher und heute gibt es für Amazon-Prime-Kunden Filme, Musik und viele Bücher direkt kostenfrei als Download. Für mich persönlich deshalb ein wahnsinnig spannendes Thema.

Warum spielt Amazon für jeden einzelnen Hersteller bzw. Händler eine Rolle?

Für die meisten Kunden sind Marktplätze und insbesondere Amazon der erste Anlaufpunkt im Kaufprozess. Je nach Produktgruppe sogar vor Google. Umgekehrt ist Amazon für viele deutsche Hersteller der wichtigste Abnehmer geworden. Rechnet man Markplatz und das eigene Geschäft zusammen, ist Amazon verantwortlich für jeden zweiten Euro im deutschen E-Commerce. Umso wichtiger ist es, dass Marken nicht im Blindflug auf Amazon agieren. Wer sein Produkt nicht auf Amazon listet, findet nicht statt. Wer die eignen Produkte nicht gut präsentiert, macht keinen Umsatz. Und wer die Konditionsverhandlungen mit Amazon und die Preise der eigenen Produkte nicht im Griff hat, für den wird Amazon eine große Herausforderung. Insbesondere auf internationaler Ebene. Insgesamt ist Amazon für viele Hersteller eine große Chance, nachhaltig Umsatzwachstum zu erzielen. Ich sehe jede Menge Accounts die überdurchschnittliches Wachstum erzielen – in jeder Branche. Wenn sich Pure-Player oder Multichannel-Händler mit 20-30 Prozent Wachstum im Jahr im E-Commerce zufrieden geben, ist das verglichen mit Amazon in einzelnen Kategorien deutlich zu wenig. Diese Händler wachsen unterdurchschnittlich verglichen mit Ihren Kategorien auf Amazon. Und das hat einen Grund: Ganz ehrlich, ich kenne kein kundenfreundlicheres Unternehmen als Amazon. Das ist der zentrale Wettbewerbsvorteil, den Amazon hat und der weiteres Wachstum auch für Markenhersteller ermöglicht. Amazon Prime ist dabei ein zentraler Erfolgsfaktor und eines der besten Kundenbindungsprogramme in der Geschichte des Handels.

Was erwartet die Teilnehmer des prudsys personalization summit 2016 bei Ihrem Vortrag?

In meinem Vortrag werde ich folgende Fragen versuchen zu beantworten:

  • Was ist Amazon und wie funktioniert Amazon und warum wird Amazon die Infrastruktur des deutschen E-Commerce?
  • Welche Herausforderungen haben der Handel und die Hersteller mit Amazon?
  • Wie kann man als Unternehmen nachhaltig mit Amazon wachsen?

Was erwarten Sie vom prudsys personalization summit 2016?

Ich erwarte ein tolles Event mit sympathischen Gästen. In den letzten Jahren hat es mir schon immer sehr viel Spaß gemacht, ein Teil der prudsys Community zu sein. Der Austausch untereinander ist immer sehr gut und macht einfach Spaß. Deshalb ist das prudsys personalization summit jedes Jahr für mich ein Highlight und ich kann das Event bedingungslos weiterempfehlen. Wir sehen uns in Berlin!

Wer den Vortrag von Adrian Hotz und viele weitere spannende Präsentationen, Diskussionsrunden und Workshops nicht verpassen will, kann sich unter https://summit.prudsys.de noch die letzten Tickets für das pudsys personalization summit 2016 am 28. und 29. Juni in Berlin sichern.


Weiterführende Links:

Top Erkenntnisse aus dem prudsys personalization summit 2016

0 Kommentare

Ihr Kommentar

Sie haben weitere Anmerkungen zu diesem Thema?
Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *