Darf ich vorstellen: Der neue prudsys Standort in Köln

prudsys, prudsys RDE, Omnichannel, Handel, E-Commerce, Echtzeit, Personalisierung, Köln, Büro, Office, Zweigstelle

Zu Beginn des Jahres blicken wir voller Erwartung nach Nordrhein-Westfalen und freuen uns über einen neuen prudsys Standort. Seit Januar 2016 ergänzt das Kölner Büro unsere bestehenden Repräsentanzen in Chemnitz, Berlin, Merano (Italien), Almere (Niederlande) und Istanbul (Türkei). Durch die Expansion in die Rhein-Metropole können wir unsere dort angesiedelten Kunden wie Douglas, Westfalia oder Fashion ID jetzt noch besser betreuen. Zusätzlich ermöglicht uns der neue Standort eine höhere Flexibilität im Geschäftsalltag und Nähe zu wichtigen Events der Branche.

Wir haben uns mit Köln für Deutschlands Medien- und E-Commerce-Standort Nummer eins entschieden. Durch seine Lage an einer der bedeutendsten Wasserstraßen im Herzen Europas ist die Domstadt seit jeher ein wichtiger Handelsplatz. Heute sind viele namhafte Unternehmen der Handelsbranche dort ansässig. Die neue Niederlassung der prudsys AG befindet sich in einem der bekannten Kranhäuser – architektonische Attraktion im Zollhafen von Köln.

Handels-Kompetenz vor Ort

Als neuer Standortleiter bei der prudsys AG in Köln möchte ich mich in diesem Blog-Beitrag gern vorstellen. Mein Name ist Boris Schuler. Ich bin Senior Sales Manager bei der prudsys AG und Spezialist für Dynamic Pricing. Meine beruflichen Interessen drehten sich schon immer rund um das Thema Handel. In den letzten 25 Jahren habe ich die Branche aus den verschiedensten Perspektiven kennenlernen dürfen. Zum einen aus der Sicht eines Herstellers für Markenartikel – im Key Account Management kooperierend mit Handelseinkäufern und Category Managern. Zum anderen aus der Sicht eines Handelsunternehmens – im IT und Category Management bei dm-drogerie markt. Nicht zuletzt auch aus der Sicht von Software-Dienstleistern – im Bereich Business Intelligence und Predictive Analytics als Key Account Manager und Senior Sales Manager.

chevron-right chevron-left

Handel ist Wandel – dies konnte ich spürbar miterleben. In Zeiten der Digitalisierung bekommt dieser Leitsatz eine ganz neue Bedeutung. So genannte disruptive Technologien verändern nicht nur die Handelslandschaft in rasantem Tempo. Die gesamte Wirtschaftswelt ist auf dem Weg in ein neues Zeitalter. Ein effizientes Change Management wird zum Überlebensfaktor für Unternehmen. Dazu gehört Mut, Aufgeschlossenheit und Vorstellungskraft. Wie Albert Einstein bereits feststellte:

„Imagination is more important than knowledge. For knowledge is limited to all we NOW know and understand, while imagination embraces the entire world, and all there EVER will be to know and understand.“

Ein extrem spannender Bereich mit enormen Veränderungspotenzial stellt für mich die Preisgestaltung im Handel dar. In Zeiten von Big Data und digitalisierten Prozessen ist eine optimale Aussteuerung der Preise manuell durch Regelsysteme und den Menschen nahezu unmöglich geworden. Zahlreiche Daten und unterschiedlichste Einflussgrößen auf den Preis übersteigen das menschliche Verarbeitungsvermögen. Selbstlernende Algorithmen dagegen können den Einkäufer bzw. Category Manager unterstützen, den optimalen Preis für jeden Artikel, an jedem Tag und in jedem Vertriebskanal einzuspielen. Dabei geht es nicht bei jedem Artikel um eine Vollautomatisierung der Preissetzung. Eckpreisartikel, die im Preisfokus der Verbraucher stehen, erfordern beispielsweise eine andere Steuerung als Basisartikel. In jedem Fall bietet Dynamic Pricing eine Vielzahl von Strategien, die Unternehmen im E-Commerce und im stationären Handel in Zukunft zum Ausbau ihrer Wettbewerbsfähigkeit nutzen werden.

Raum für Ihre Themen und Ideen

Ich freue mich darauf, dieses und weitere spannende Themen rund um Personalisierung und Digitalisierung mit Ihnen am neuen prudsys Standort zu diskutieren. Die Kölner Kranhäuser bieten dazu eine hervorragende Plattform – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein Besuch unseres Büros lohnt sich in jedem Fall. Die Architektur der Gebäude besticht durch ihre Statik – ein architektonisches Meisterwerk.

PS: Interessant ist, dass der Stützpfeiler (mit dem Aufzug) für die Statik nicht von Bedeutung ist. Das Kranhaus ist erdbebensicher auch ohne Stützpfeiler. Der Stützpfeiler ist lediglich für einen zweiten Notfallfluchtweg baurechtlich vorgeschrieben.

In diesem Sinne: wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen und Ihre Vorstellungskraft!

Weiterführende Beiträge:

Das war 2016 – der prudsys Jahresrückblick

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *