Brücke zwischen Theorie und Praxis: Meine Arbeit als Werkstudent im Bereich Forschung und Entwicklung

prudsys, prudsys RDE, Omnichannel, Handel, E-Commerce, Echtzeit, Personalisierung, Werkstudent, Softwareentwicklung, Theorie, Praxis

Mein Name ist Tobias und seit März 2015 arbeite ich als Werkstudent bei der prudsys AG im Bereich Forschung und Entwicklung. Von den Kolleginnen und Kollegen wurde ich herzlich im Team aufgenommen und fühle mich seit dem ersten Tag willkommen.

Die Forschungsabteilung der prudsys AG arbeitet täglich an innovativen Verfahren aus dem Bereich des Machine Learnings. Dabei sind Datenanalysemethoden wichtige Werkzeuge. So ist es mir möglich, die Anwendung solcher Instrumente in sehr anwendungsnahen Szenarien zu realisieren. Graue Theorie sieht anders aus: Die Arbeit mit Business-Daten aus Onlineshops liefert gute Einblicke in die Funktion und den Nutzen von Entscheidungsbaumalgorithmen und Sparse-Grid-Verfahren. So erhalte ich ein gutes Gefühl für die Möglichkeiten, aber auch für die Grenzen dieser Techniken. Die Maxime unseres Forschungsconsultings liegt stets in der Realisierung der Ziele unserer Kunden: Stärkung der Kundenbindung, Steigerung der Kundenzufriedenheit, die Erhöhung von Umsatz oder dem Gewinn im Onlineshop oder in der Filiale.

Vom Algorithmus zur Kundenlösung

Während meiner Arbeit in der Softwareentwicklung bekomme ich zudem einen Eindruck davon, welche Infrastruktur notwendig ist, um aus solchen Verfahren Produkte zu entwickeln. Die Fachabteilung arbeitet stets daran, die prudsys Realtime Decisioning Engine (kurz: prudsys RDE) möglichst nah an den Kundenbedürfnissen auszurichten. Mit der engen Verzahnung von Recommendations, Marketing Automation und Dynamic Pricing realisieren wir verschiedenste Business Cases für den Handel in der Praxis. Meine Werkstudentenarbeit bedeutet für mich einen interessanten Gegenpart zu meiner wissenschaftlichen Arbeit an der Technischen Universität Chemnitz: Ich erhalte einen guten Einblick in die Abläufe eines Unternehmen, das im marktwirtschaftlichen Wettbewerb steht und mit Projektdruck umzugehen weiß.

Im wöchentlichen Fachbereich-übergreifenden Meeting findet der Austausch aller wichtigen Fortschritte und Neuerungen zwischen den verschiedenen Abteilungen statt. So erhalte ich auch Einblicke in die Bereiche Verwaltung, Vertrieb, Marketing und Consulting, deren Zusammenarbeit sowie in verschiedenste Arbeitsprozesse. Mit dem gesammelten Wissen und Erfahrungen fühle ich mich bestens für die Anforderungen eines verantwortungsvollen Jobs in der Industrie oder in der Forschung gerüstet.

Das Studienende rückt näher

Zur Zeit befinde ich mich in den letzten Zügen der Bearbeitung meiner Masterarbeit an der Technischen Universität Chemnitz. Das Thema heißt „Risserkennung in Nanokompositen mit elektrischer Impedanztomographie“. Die Arbeit besteht aus zwei Teilen. Einerseits müssen aus Messdaten Tomographiebilder rekonstruiert werden. Dafür benutze ich EIDORS, eine MatLab-Bibliothek für die Simulation und Rekonstruktion von Tomographiebildern. Im zweiten Teil versuche ich aus den Tomographiebildern automatisch Risse zu erkennen, die in der Probe vorliegen. Der Algorithmus benutzt dafür ein Entscheidungsbaummodell, das ich vorher mit Simulationen in EIDORS erstellt habe. Hier kommen mir meine Erfahrungen im Bereich Entscheidungsbaumalgorithmen aus meiner Werkstudententätigkeit zugute. Damit werden die Bildpunkte im rekonstruierten Tomographiebild klassifiziert auf Riss- oder Nicht-Riss. Für die weitere Auswertung habe ich noch einen Clusteralgorithmus geschrieben, der in der Menge an als Riss identifizierten Bildpunkten einzelne Risse erkennt und falsch positive Bildpunkte möglichst aussortiert. Mit diesem Algorithmus kann ich aus angehenden Messdaten automatisch Risse erkennen und ihre Position und Größe bestimmen.

Nach der Fertigstellung meiner Masterarbeit beginne ich eine Festanstellung im Bereich Forschung und Entwicklung bei prudsys. Neben dem spannenden Aufgabenfeld punktet prudsys für mich mit einer lockeren Atmosphäre, dem kollegialen Zusammenhalt und vielfältigen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und Einbringung eigener Ideen.

Zur Verstärkung unseres Teams sucht die prudsys AG übrigens neue Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Zu unseren aktuellen Stellenausschreibungen geht es hier.

 

Weiterführende Beiträge:

Ran an die Tasten – Ausbildung bei der prudsys AG

Aus dem Leben eines Data Scientist – Oder warum Statistik sexy ist

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *