Black Friday 2020 - Personalization- Artificial Intelligence

Die heißeste Zeit des Jahres beginnt in knapp vier Wochen – zumindest für den Handel. Rund um den Black Friday ist auch bei unseren Kunden richtig was los.

So verzeichnete beispielsweise ein großer deutscher B2C-Onlinehändler beim Black Friday im letzten Jahr eine reichliche Verdopplung seiner Warenkörbe im Vergleich zu „normalen“ Tagen. Rein umsatztechnisch bedeutete das dann ein Plus von 160% für diesen Tag. Diese Zahlen bilden nach unserer Erfahrung keine Ausnahme: Nahezu alle Kunden im Onlinehandel, die mit speziellen Deals lockten, verzeichneten in den vergangenen Jahren einen steigenden Besucheransturm. Bei manchen Unternehmen toppte das Umsatzvolumen rund um den Black Friday sogar die Verkaufszahlen in der Weihnachtszeit.

In diesem Jahr läuft bekanntermaßen vieles anders. Der Handel steht durch die COVID-19-Pandemie vor großen Herausforderungen. Insbesondere das Filialgeschäft kämpft mit starken Umsatzeinbußen. Der Onlinehandel hingegen konnte indes ein Wachstum verzeichnen – im zweiten Quartal 2020 wuchs das Onlinegeschäft um 16,5 Prozent1 im Vergleich zum Vorjahr.

Was die Ausgabebereitschaft der Verbraucher zum Black Friday in diesem Jahr betrifft, existieren unterschiedliche Vorhersagen. Eine Umfrage mit 3.000 Personen im Auftrag von idealo2 zeigt, dass die Verbraucher vorsichtiger agieren wollen: 66% gaben an, weniger oder kein Budget zum Rabatt-Event einzuplanen, 8 % planen mehr Budget ein. Die Umfrage von mydealz3 mit 2.022 Befragten kommt trotz angespannter wirtschaftlicher Lage zu einer nach wie vor positiven Stimmungslage: Für die wenigsten Befragten steht Konsumverzicht zur Debatte und das eingeplante Budget steigt um 22,47% auf durchschnittlich 272,14 Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Es bleibt also spannend. Klar ist, zum Ende des Jahres geben die Onlinehändler noch einmal richtig Gas. Um das vorhandene Umsatz-Potential zu nutzen, lesen Sie hier unsere fünf Tipps, um sich von der Masse abzuheben:

1. Überzeugen Sie Ihre Kunden mit Produkten, die sie wirklich wollen

Im Einzelhandelsgeschäft zeigt das Verkaufspersonal eine Auswahl an Produkten, die zur Kundenanfrage gut passen. Im Onlineshop ist das die Aufgabe einer Personalisierungslösung, die in Echtzeit auf das Klick-Verhalten der Besucher reagiert. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, die Kunden mit relevanten Empfehlungen an verschiedenen Stellen im Shop zu überzeugen. Hier drei Beispiele:

  • Individueller Super-Deal für jeden Kunden: Welches Angebot ist für Ihre Shop-Besucher spannend? Nicht alle Ihrer Besucher interessieren sich für „den einen“ Super-Deal. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Personalisierte Empfehlungen auf Basis von aktuellen oder früheren Klicks, Warenkörben, Käufen, Suchen oder Likes für ein Produkt ermöglichen es, einen individuellen Super-Deal, z.B. für Produkte der Lieblingsmarke oder der Lieblingskategorie, auszuspielen.
  • Eine große Klick-Resonanz erreichen Empfehlungen auf Basis von Bildähnlichkeiten (z.B. Farbe, Form) zum gerade angeschauten Produkt. Gerade im Fashionhandel ist dies eine beliebte Empfehlungsart. Schaut sich Ihr Kunde beispielsweise einen gelben Parka an, bekommt er hierzu alternative Jacken in gleicher Form und Farbe angezeigt.
  • Auch beliebt sind Empfehlungen von Produkten, die in der Vergangenheit zusammen mit dem gerade angeschauten Artikel geklickt oder gekauft wurden. Oft dienen sie als Inspiration für weitere Shopping-Ideen: Eine Empfehlung für Tischdeko zur angeschauten Tischdecke, die Handschuhe empfohlen zur Wintermütze oder eine Buchempfehlung zur gerade angeschauten Lektüre vom gleichen Autor.

Neben diesen Beispielen gibt es sehr viele weitere Möglichkeiten, zu personalisieren. Unser Personalization Service stellt Ihnen dafür über 20 verschiedene Empfehlungstypen bereit.

2. Setzen Sie auf außergewöhnliche Kampagnen

Was ist Ihre Story zum Black Friday? Satte Rabatte und attraktive Deals? Besonders erfolgreich waren in der Vergangenheit Kampagnen, die sich von der Masse absetzten und die Kunden überraschten. Zum Beispiel setzt sich die Outdoormarke Patagonia nicht nur in ihren Black-Friday-Kampagnen für den Umweltschutz ein und ist damit sehr erfolgreich. Einkaufen und damit wohltätige Zwecke zu unterstützen, kommt bei den Kunden gut an.

Auch muss nicht immer der Rabatt am Black Friday im Fokus stehen. Bieten Sie Angebote, die herausstechen und so zum Kundenmagnet werden. Das kann ein bestimmtes Produkt sein, das Sie in begrenzter Anzahl schon vor dem Verkaufsstart anbieten. Oder ein besonderer Zusatznutzen, z.B. ein vom Autor handsigniertes Buch. Auch die Teilnahme an einem Gewinnspiel bei abgeschlossenem Kauf kann für den einen oder anderen Kunden einen Anreiz geben.

In diesem Jahr sollten Sie zudem überlegen, welche Artikel in Ihrem Sortiment in der aktuellen Pandemie-Situation besonders beworben werden sollten. So erleben Produkte, die das Arbeiten und Leben in den eigenen vier Wänden erleichtern, eine höhere Nachfrage. Dazu gehören laut dem Portal vergleich.org u.a. Gartenmöbel, Pflegeprodukte, Trampoline, Fitnessgeräte oder Freizeitkleidung. Weitere Option: Kombinieren Sie zwei gut zusammenpassende Artikel zu einem so genannten „Product-Bundle“ zu einem attraktiven Preis, um den Warenkorbwert zu erhöhen.

3. Überzeugen Sie Ihre Kunden durch individuelle Newsletter-Inhalte

Das Newsletter-Marketing ist ein wichtiger Hebel, um die Leser in Ihren Onlineshop zu bekommen. Machen Sie rechtzeitig vor dem Black Friday Ihre Newsletter-Empfänger auf die anstehenden Deals mehrmals aufmerksam und erhöhen Sie die Dringlichkeit z.B. durch einen Countdown.

Neben einem frühzeitigen Start spielt der Newsletter-Inhalt eine tragende Rolle. So sollten Sie viel Aufmerksamkeit in die Formulierung der Betreffzeile investieren, da sich Ihre E-Mail gegen viel Konkurrenz aus dem Handel im Posteingang durchsetzen muss. Ist diese Hürde genommen, überzeugen Sie Ihre Leser durch personalisierte Inhalte. Produktempfehlungen, die in Echtzeit beim Öffnen des Newsletters auf Basis von Klicks im Onlineshop oder Newsletter generiert werden, bieten maximale Relevanz. So sind Ihnen höhere Klickzahlen und mehr Absatz im Onlineshop gewiss.

Haben Sie ein bestimmtes Produkt oder eine Produktgruppe, die Sie im Newsletter zum Black Friday explizit bewerben möchten? Hier macht es Sinn, die passende Zielgruppe aus Ihrer Newsletter-Abonnentenliste zu wählen, die sich dafür mit hoher Wahrscheinlichkeit interessieren. So verhindern Sie Streuverluste und erreichen eine hohe Resonanz auf Ihre Newsletter-Kampagne.

4. Lassen Sie andere Online-Vertriebskanäle nicht aus dem Blick

Neben dem Onlineshop selbst und Ihrem Newsletter legen Sie auch ein Augenmerk auf Ihre Online-Vertriebskanäle. Bereiten Sie Ihre Marketing-Inhalte für Suchmaschinen (SEA / SEO), vorhandene Social-Media-Kanäle, Vergleichsplattformen wie idealo oder für Ihre Präsenz auf Online-Marktplätzen wie eBay oder Amazon rechtzeitig vor und stimmen Sie diese auf Ihre Black-Friday-Kampagne ab. Schauen Sie in Ihrer Webanalyse vom letzten Jahr, über welche Plattformen Ihre Onlineshop-Besucher den Weg zu Ihnen gefunden haben. Legen Sie ein besonderes Augenmerk auf diese Online-Kanäle. Stellen Sie die Aktualität der Inhalte für diese sicher und schöpfen Sie so Ihr Umsatzpotential aus. Prüfen Sie darüber hinaus, welche neuen digitalen Vertriebskanäle sich im Vergleich zum Vorjahr möglicherweise etabliert haben und von Ihnen ebenfalls mit angepassten Inhalten versorgt werden müssen.

5. Prüfen Sie die Stabilität der IT-Infrastruktur

Ein reibungsloser Ablauf beim Onlineshopping wird von Ihren Kunden vorausgesetzt. Lange Ladezeiten sind ein häufiger Grund für Kaufabbrüche. Um Umsatzeinbußen zu verhindern, sollte Ihr Onlineshop einem höherem Traffic und stärkerer Auslastung während der Rabatt-Tage standhalten. Prüfen Sie im Vorfeld das Onlineshop-System selbst und alle Systeme, die daran geknüpft sind, auf Stabilität und Skalierbarkeit. Ob eine Servererweiterung für Sie sinnvoll ist, besprechen Sie am besten mit Ihrem Hoster. Er kann die Zugriffszahlen für diese besonderen Tage analysieren und einschätzen, inwieweit Handlungsbedarf besteht.

Sie haben Fragen zu diesen Themen? Wir sind gern für Sie da.

 

—————————————————————————————————————–

  1. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/e-commerce-online-handel-waechst-waehrend-coronakrise-kraeftig/25977628.html?ticket=ST-674147-qbcfGAyGexWkgeAnhu4i-ap1
  2. https://www.idealo.de/magazin/2020/10/13/black-friday-2020-umfrage/?camp=affilinet&awc=15536_1603186681_2bb56aa2d1e4fc9c36125d65bda2d419&utm_medium=affiliate&utm_source=affilinet&utm_campaign=101248&subID=at105068_a152282_m1_p6124_t1863_cDE
  3. https://www.presseportal.de/pm/111715/4739914