,

Wie Sie Abschriften im Fashionhandel erfolgreich optimieren

Abschriften im Fashionhandel, Dynamic Pricing realisiert Abschriften-Optimierung

Preisbildungsprozesse im Omnichannel-Handel sind von hoher Komplexität und vielen Einflussfaktoren geprägt. Die Preise im Markt ändern sich ständig und auch die Zahl der Verkaufskanäle nimmt stetig zu. Gerade der Fashionhandel ist von einem sehr volatilen Marktumfeld geprägt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Sommer- oder Winterschlussverkauf regeln, wann Händler den Rotstift ansetzen. Heute setzen Fashion-Unternehmen permanent Preisänderungen für tausende Produkte um.

In der Modebranche kommt hinzu, dass fast alle Artikel in verschiedenen Farben und Größen vorliegen. Dies erhöht die Anzahl der Preisvariationen immens. Mode ist zudem ein saisonales Geschäft, bei dem Kollektionen regelmäßig wechseln. Vor einigen Wochen war die Nachfrage nach Winterschuhen noch groß. Je näher der Frühling rückt, desto geringer fällt allerdings die Bereitschaft Ihrer Kunden aus, den vollen Preis für Winterschuhe zu bezahlen. Also einfach 50 Prozent Rabatt auf die gesamte Winterkollektion und raus damit? Wir sind uns sicher, dass es bessere Preisstrategien gibt. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre Preisnachlässe so gestalten, dass Sie sowohl Ihren Ertrag als auch Ihren Lagerbestand optimieren.

 Automatisiertes Pricing – was steckt dahinter?

Das Ertragspotenzial der Bekleidungsindustrie ist für den Handel bedeutend – rund 12 Milliarden Euro Jahresumsatz verbuchte die Branche im Jahr 2017. Schon heute können Sie sämtliche Preisbildungsprozesse durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) automatisieren. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern Sie erzielen auch zu jedem Zeitpunkt für jedes Produkt über jeden Vertriebskanal den optimalen Preis.

Der marktgerechte Preis eines Artikels richtet sich nach der Preisakzeptanz des Kunden, nach dem verfügbaren Angebot und der allgemeinen Nachfrage. Zusätzlich bezieht die KI-Lösung auch Einflüsse wie Wettbewerberpreise, Wetter, regionale und zeitliche Faktoren oder Einkaufskonditionen mit ein. Pricing-Algorithmen einer agilen KI-Lösung treffen Preis-Entscheidungen auf der Basis dieser Faktoren automatisiert in Sekundenschnelle. Gerade im Segment Mode stöbern Kunden gern und vergleichen Angebote, was zu hohen Absprungraten führen kann. Mit einem aktuellen, marktgerechten Preis bleiben Sie wettbewerbsfähig.

Je nach der Art der Produkte, also z.B. preissensibel oder wenig preissensibel, mit begrenzter oder nicht begrenzter Lebensdauer sowie Ihrer Zielstellung, kommt der passende Pricing-Algorithmus zum Einsatz.

Welche Benefits erreichen Sie durch automatisiertes Pricing?

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Form von automatisiertem Pricing erreichen Sie insbesondere diese Vorteile:

  • Reduzierung des manuellen Aufwands = Effizienzsteigerung durch Automatisierung
  • Category Manager können ihre Zeit stattdessen in strategische Preis- und Sortimentsentscheidungen investieren
  • Steigerung von Absatz, Umsatz und Ertrag bei der Einhaltung von Margenvorgaben
  • Einhaltung definierter Abverkaufsquoten zur Vermeidung von Abschriften
  • Lagerbestand kann bis zu einem bestimmten Zeitpunkt abverkauft werden
  • Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit auf wechselnde Umweltbedingungen, z.B. Einkaufskonditionen, Wettbewerbsangebote
  • Spezielle Bedingungen des Händlers werden automatisch bei der Preisberechnung berücksichtigt, z.B. Preiskorridore, Lieferverfügbarkeiten oder unterschiedliche Konditionen je nach Kundengruppe

Wie optimiert automatisiertes Pricing Abschriften im Fashionhandel?

Das Thema Abschriftenoptimierung spielt für Sie als Fashionhändler eine zentrale Rolle, um Margen- und Gewinnverluste zu vermeiden. Die Schnelllebigkeit der Modebranche und die Vielzahl an Fashionprodukten machen es erforderlich, dass Sie die Preise für Modeartikel ständig optimieren. Starre Reduzierungen zum Saisonende sind Schnee von gestern.

Um Abschriften zu optimieren, gestaltet die KI-Lösung die Preise der Artikel so, dass der Bestand bis zu einem bestimmten Zieldatum ausverkauft ist. Der Pricing-Algorithmus ist darauf ausgerichtet, entlang des Produktlebenszyklus zu jedem Zeitpunkt am jeweiligen Ort den bestmöglichen Preis für den Fashionartikel zu erzielen. So sind auch Omnichannel-Händler in der Lage, den passenden Preis am jeweiligen Touchpoint auszuliefern – ob im Onlineshop, in der Filiale oder in der Shopping-App.

Der Pricing-Algorithmus prognostiziert anhand des Bestandes und aktuellen/historischen Daten zur Nachfrage das realistische Abverkaufsdatum pro Produkt. Je nachdem, wie stark die Prognose von dem vom Category Manager eingestellten Zielabverkaufsdatum abweicht, passt der Pricing-Algorithmus den Preis nach oben oder unten an.

So optimiert die KI-Lösung den Ertrag im Lebenszeitraum eines Artikels und reduziert gleichzeitig Abschriften. Dabei geben Sie vor, wie oft die Preise – wöchentlich, täglich oder mehrmals täglich – aktualisiert werden.

Wo lohnt sich Abschriftenoptimierung noch?

Fast jeder Händler, unabhängig vom Sortiment, ist darauf bedacht Abschriften zu optimieren. Insbesondere Händler, die Produkte mit kurzer Lebensdauer oder mit raschem Werteverfall verkaufen, profitieren von einer automatisierten Preisoptimierung. So auch der Lebensmitteleinzelhandel mit seinen Frischeartikeln. Rund 40 Prozent der Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel gehen, laut einer Studie von McKinsey, auf das Konto von Frischeprodukten. Sie als Händler stehen vor der Herausforderung, einerseits die Frische der Produkte zu gewährleisten und andererseits Ihre Marge nicht zu vernachlässigen. Eine KI-Lösung, die die Preise für jedes Produkt basierend auf Haltbarkeit, Bestand und Nachfrage anpasst, minimiert Abschriften und optimiert Ihren Ertrag.

Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Ihre Abschriften optimieren? Dann melden Sie sich bei einem unserer Webinare an oder vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.